Möchten Sie zur mobilen Version wechseln?
Springe direkt zum Menü
Maurer&Maurer Schach

Steuernews

Steuernews für Klienten

Artikel der Ausgabe März 2020 Frau am Schreibtisch

Coronavirus: Was muss der Arbeitgeber berücksichtigen?

Die Ausbreitung des Coronavirus wirft zahlreiche arbeitsrechtliche Fragen auf. Hier eine Auswahl dazu:

Muss der Arbeitnehmer eine Ansteckung bekannt geben?

Weil die Ansteckung mit dem Coronavirus nach dem Epidemiegesetz meldepflichtig ist, wird davon auszugehen sein, dass der betroffene Arbeitnehmer auch den Arbeitgeber darüber informieren muss.

Kann der Arbeitgeber Home-Office anordnen?

Der Arbeitgeber kann die Arbeitsleistung am Wohnsitz des Arbeitnehmers („Home Office“) nur aufgrund eines Versetzungsvorbehaltes oder einer diesbezüglichen Vereinbarung im Arbeitsvertrag einseitig anordnen. In allen anderen Fällen muss der Arbeitnehmer einer Beschäftigung an seinem Wohnsitz erst zustimmen.

Kann der Arbeitgeber Zeitausgleich oder Urlaub anordnen?

Der Arbeitgeber kann Urlaub und Zeitausgleich nicht einseitig anordnen, sondern muss dazu eine Vereinbarung mit dem Arbeitnehmer treffen. Ohne dessen Einwilligung kann der Arbeitnehmer nur unter Fortzahlung des Entgelts dienstfrei gestellt werden.

Wie wirken sich die aktuellen Ausgangsbeschränkungen aus?

Die von der Bundesregierung verfügten Ausgangsbeschränkungen sehen eine Ausnahme für berufliche Zwecke vor. Der Aufenthalt am Arbeitsort und der Arbeitsweg sind damit grundsätzlich zwar gerechtfertigt, die Arbeitgeber sind aber dennoch dazu angehalten, ihre Arbeitnehmer möglichst an deren Wohnsitz zu beschäftigen.

Darf der Arbeitnehmer aus Angst vor einer Ansteckung fernbleiben?

Ohne die objektiv drohende Gefahr einer Ansteckung am Arbeitsplatz (zB Krankheitsfall im unmittelbaren Arbeitsumfeld) darf der Arbeitnehmer die Arbeitsleistung nicht verweigern. Bleibt der Arbeitnehmer ohne Rechtfertigung von der Arbeit fern, verletzt er dadurch seine Dienstpflichten und verwirklicht mitunter einen Entlassungsgrund.

HINWEIS: Diese Informationen sind auf dem Stand vom 16.03.2020 und können sich kurzfristig ändern. Tagesaktuelle Informationen erhalten Sie auf der Website des Bundesministeriums Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz.

Stand: 16. März 2020

Bild: gzorgz - Fotolia.com

Wir können auch im Corona-Krisenfall unsere Dienstleistungen für Sie erbringen!

Sehr geehrte Damen und Herren!

Wir möchten Sie aufgrund der derzeitigen, auch in Österreich grassierenden Corona-Virus Situation darüber informieren, dass unser Kanzleibetrieb auch weiterhin aufgrund der von uns getroffenen Notfallpläne einsatzbereit ist und wir Ihnen mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen.

Bei uns ist sichergestellt, dass auch zeitkritische Arbeiten wie Buchhaltung oder Personalverrechnung durchgeführt werden können. Den Empfehlungen der österreichischen Bundesregierung folgend, versuchen wir natürlich möglichst viele Aufgaben auf elektronischem Wege bzw. im Wege von Telefonkonferenzen zu erledigen, um unsere Kunden, sowie auch unsere Mitarbeiter möglichst keinem Risiko auszusetzen. Kliententermine und Besprechungen können wir vorläufig bis auf weiteres nicht mehr anbieten.

Für die notwendige Übergabe von Unterlagen haben wir ab sofort einen Journaldienst eingerichtet. Wir ersuchen um kurze telefonische Vorankündigung zur Organisation der Belegübergabe. Wir hoffen natürlich, dass unsere Mandanten und Ihre Angehörigen, sowie auch unsere Mitarbeiter und deren Familien von dem Corona-Virus nicht betroffen sind bzw. auch keine Einschränkung unseres Kanzleibetriebes in Form von Quarantäne oder ähnlichem zukünftig eintreten wird, wären jedoch auch für diesen Fall entsprechend gerüstet.

Wir wünschen Ihnen daher in den nächsten Wochen Gesundheit und viel Kraft, stehen Ihnen natürlich wie immer zur Verfügung.

OK